Am 18. März 2020 woll(t)en wir feiern!

Persönlich treffen konnten wir uns nicht.

Aber ein Preis ist ein Preis – und steht den Preisträgern zu.

Deshalb haben wir kurzerhand eine
VIRTUELLE PREISVERLEIHUNG

organisiert.
Und hier können Sie die Auszeichnung und die Preisträger selbst erleben.

Keynote-Speaker

Martin Seiler

Vorstand Personal und Recht, Arbeitsdirektor DB AG 

Martin Seiler, Jahrgang 1964, war vor seinem Wechsel zur DB in verschiedenen HR-Funktionen bei der Deutschen Telekom tätig und zuletzt ab Juni 2015 als Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor für 70.000 Mitarbeiter der Telekom Deutschland sowie als Sprecher der Geschäftsführung der Telekom Ausbildung konzernweit für alle Auszubildenden und dualen Studenten verantwortlich.

Seine berufliche Laufbahn begann Seiler 1980 bei der Deutschen Post in Baden-Baden. Nach Stationen u.a. bei Deutscher Postgewerkschaft, wo er u. a. Mitglied des „Social Dialogue“ der Europäischen Kommission war, bzw. ver.di übernahm Seiler ab 2003 verschiedene Management Funktionen bei der Deutschen Post in Bonn.

Unter anderem verantwortete er als HR Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Express und Logistics ab 2004 die Integration der HR Arbeit der DHL Gesellschaften Deutschlands. Als Mitglied des Bereichsvorstandes HR von Express Deutschland führte Martin Seiler zahlreiche sozialpartnerrelevante Verhandlungen für das Unternehmen. Ab 2009 war er auch für die Personalarbeit aller DHL Gesellschaften in der Schweiz sowie in Österreich verantwortlich.

2010 dann der Wechsel zur Deutschen Telekom in der Funktion als Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH.

Moderator

Michel Abdollahi

Moderator, Journalist, Künstler

Michel Abdollahi ist Conférencier, Fernsehmoderator, Journalist und Maler iranischer Herkunft aus Hamburg. Er wurde am 20. April 1981 in Teheran geboren. Seit 2000 ist er in der deutsprachigen und europäischen Poetry-Slam-Szene aktiv und gilt ihr als „Koryphäe“ (Hamburger Abendblatt). 2015 wurde er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, 2017 mit dem Gustaf-Gründgens-Preis.

Beim NDR ist er Gastgeber seiner Talkshow „Käpt’ns Dinner“, die aus einem sowjetischen U-Boot im Hamburger Hafen ausgestrahlt wird.

Neben seiner Bühnen- und Fernsehtätigkeit engagiert sich Abdollahi für benachteiligte Jugendliche. Er unterstützt die Jugendbewegungen der Hamburger Poetry-Slam-Szene, veranstaltet Workshops und bringt dadurch Sprache, Poetry Slam und Theater als Mittel der Integration an die Schulen. Er ist Vorstandsvorsitzender von „Zweikampfverhalten“, einem vielfach ausgezeichnetem Anti-Aggressionsprogramm für Jugendliche.

Location

KulturBrauerei

Das 25.000 m² große Bauensemble der KulturBrauerei mit seinen insgesamt sechs Höfen, über 20 Gebäuden und seiner markanten Architektur gehört zu einem der wenigen gut erhaltenen Industrie-Architekturdenkmälern aus dem Berlin Ende des 19. Jahrhunderts.

Ausgehend von einem kleinen Braubetrieb mit Ausschank auf dem Gelände entstand ab 1878 nach Plänen des Architekten Franz Heinrich Schwechten dieses noch heute beeindruckende Ensemble. Nach der Einstellung des Brauereibetriebs 1967 wurde das Gelände zwar 1974 unter Denkmalschutz gestellt, aber erst 1998 begannen die umfangreichen Sanierungsarbeiten durch die TLG Immobilien GmbH. Das Ergebnis ist einzigartig in Berlin und zeigt die harmonische Verbindung sorgfältig restaurierter Klinkerfassaden mit zeitgemäßer und modernster Infrastruktur.

Aus dem Charme dieses Konzeptes entstand in kurzer Zeit ein innovativer Mix aus kreativen Dienstleistern, vielfältigen Kulturangeboten und Lebensqualität für Anwohner und Besucher!

Gala-Anmeldung

Wir freuen uns, Sie am 18. März 2020 in Berlin zu sehen.

Im Palais in der Kulturbrauerei stehen uns rund 200 Plätze zur Verfügung.

Wir starten den Ticketverkauf ab 16.12.2019 hier.

Das Ticket berechtigt Sie zur Teilnahme an unserer Fachkonferenz „Future Festival“ und der Preisverleihungs-Gala.

Sie erhalten dazu selbstverständlich auch eine ordnungsgemäße Rechnung.

Anreise Information

Anfahrt mit PKW

Besser nicht…

Falls doch:
Parken in der Tiefgarage,
Zufahrt über
Sredzkistraße 1

Anfahrt mit ÖPNV

U-Bahn: U2 Eberswalder Straße oder Senefelderplatz
S-Bahn: Ringbahn S42, S4 und S8
Tram: M12, M1, M10 (Haltestelle Eberswalder Straße)
Nachtbus: N52

Eingänge

Knaackstraße 97
Sredzkistraße 1
Schönhauser Allee 36